About

Früher

Von Bregenz bis Schaffhausen transportierten Fährleute Molasse-Sandsteine aus den Steinbrüchen von Rorschach auf Lädinen und später auf dieselbetriebenen Schiffen über den Seeweg. Kirchen, Skulpturen, Brunnen und profane Bauwerke wurden von Steinmetzen und Bildhauern aus dem grauen, feinkörnigen Plattensandstein gebaut, geformt und gehauen.

In Steckborn wurden die rohen Steinblöcke am  W e r k p l a t z  am See bei Johannes Traber, Steinmetzmeister im „Grütli“ (Geschäftsgründung 1864), abgeladen.

In der Werkhalle am See wurden die Steine zugehauen, weiterverarbeitet und mit Ross und Wagen in der Umgebung versetzt.

Heute 

Immer noch hauen in Steckborn Bildhauer und Steinmetze Rorschacher Sandsteine zu. Den Werkplatz am See gibt es leider nicht mehr. Steine werden aus dem noch einzig verbliebenen Steinbruch in Staad/Buchen bei Rorschach auf Lastwagen zu Urs Traber, der die Bildhauerwerkstatt an der Seestrasse in der fünften Generation weiterführt, transportiert.

Junge Menschen, die Freude und Talent für den Beruf des Bildhauers zeigen, werden seit 1980 in Steckborn beim Bildhauermeister Urs Traber ausgebildet.

2005 realisierten Lehrlinge und ehemalige Mitarbeiter, die das Handwerk in Steckborn lernten, zusammen mit Urs Traber das erste Steinbildhauersymposium. Alle zwei Jahre wird nun dieser Anlass an diesem malerischen Ort am See von der Gemeinde Steckborn organisiert.

Mit der Idee des Steinbildhauersymposium wird die Tradition, „Steine am Ufer“ zu behauen, wieder aufgenommen und die Quaianlage für zwei Wochen in einen  W e r k p l a t z  verwandelt.

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>